Unscheinbar aber wichtig

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Königreich Gottes genau wie der Sauerteig von innen und nicht von außen beeinflusst wird. Das Evangelium berührt das Leben einzelner Menschen und diese wiederum werden andere Männer und Frauen in ihrem Umfeld für Christus erreichen.

E-Letter zum Thema: „Let’s go!“ / Paul Clark

Im Lauf der Jahre habe ich von manchen Christen auch den Eindruck gewonnen, dass sie Gemeindegründer für sehr seltsame Kreaturen halten. Für zu viele Christen ist es absolut nicht vorstellbar, eine Gemeinde zu gründen oder einen neuen Hauskreis zu starten, weil ihre Denkweise es ihnen unmöglich macht, etwas Neues aufzubauen. Wahrscheinlich ziehen sie es vor, innerhalb der Räumlichkeiten ihrer eigenen Gemeinde zu bleiben, wo sie sich beschützt und sicher fühlen und kein Risiko eingehen müssen.

Vergebung statt Rache

Wo du heute stehst, ist noch nicht deine Endbestimmung. Der Kirchenvater Augustinus Aurelius, Bischof von Hippo, schrieb: „In meiner tiefsten Verwundung sah ich deine Herrlichkeit und sie blendete mich.“

Kennst du deine Berufung?

In prophetischer Vorausschau konnte Johannes das gesamte Leben Jesu auf dieser Erde sehen und erkennen, dass dessen Nachfolger später Kraft aus der Höhe empfangen werden: „Ich taufe euch mit Wasser zur Buße; der aber nach mir kommt, ist stärker als ich, und ich bin nicht wert, ihm die Schuhe zu tragen; der wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.“ (Matthäus 3,11)

Servant Leadership / Paul Clark

Der größte Teil unseres Dienstes in der Gemeinde wird von anderen nie gesehen werden. Die öffentlichen Dienste am Sonntag wie das Predigen, das Lehren und das Leiten des Lobpreises sind nur ein kleiner Teil dessen, was wir als Pastoren und Leiter tun. Die Mehrheit unserer Geschwister wird niemals wissen oder ganz verstehen, mit welchen überwältigenden Herausforderungen wir uns außerhalb des Lichts der Öffentlichkeit in unserem Dienst befassen müssen.

Sei ein Hoffnungsträger

Mit Gottes Hilfe wollen wir einzelne Menschen in ihrem Glaubensleben stärken und ermutigen, so dass sie heranreifen zu gesunden und starken Christen und dass ihre von Gott geschenkten Gaben und ihr Potential freigesetzt werden.

Der Segen der Gerechten

Übrigens: Als Gerechte des Herrn sind wir nicht selbstgerecht oder prahlerisch, sondern demütig, weil wir uns völlig dessen bewusst sind, dass unsere Gerechtigkeit allein aus unserer Beziehung zu Gott kommt.

Dem Herrn ungehindert dienen

Mit seiner Antwort möchte Paulus erreichen, dass die Gläubigen sich nicht in extremen Lehr-­ und Streitthemen festfahren, sondern ihre ganze Energie darauf verwenden, eine ver­lorene und dem Tod dahingegebene Welt mit der erlösenden Botschaft des Evangeliums zu erreichen.