Raffael Störchli

Seit nun mehr 5 Jahren bietet die Pfingstgemeinde Schaffhausen, jeweils im November, ein grosses öffentliches Kerzenziehen an. Dieser Anlass ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil und Event in der Region Schaffhausen geworden und wird jeweils von hunderten von Menschen besucht.

Idee/Ausgangslage

Im Rahmen des 75 Jahr Jubiläums der Pfingstgemeinde Schaffhausen im 2011, machte man sich u.a. auch Gedanken, wie man einen Anlass/Event organisieren und die Menschen aus Kirch- und Gemeindefernen Kreisen erreichen und einbeziehen kann – gehört das ja notabene zum Kernauftrag Jesu an seine Gemeinde.

Man einigte sich auf den Vorschlag eines öffentlichen Kerzenziehens, im Rahmen von zwei Wochen, welcher sich zum Höhepunkt der Feiern gegen Jahresende sehr gut anbot. Grosses öffentliches Kerzenziehen – so wurde der Anlass benannt und das Zielpublikum waren primär Familien mit Kindern im Vor- und Schulalter.

Von Beginn weg wurde der Anlass so konzipiert, dass er als ein niederschwelliges Angebot primär auf Menschen aus kirchenfernen Kreisen ausgerichtet werden soll, er sich also nicht an Menschen und Institutionen aus dem kirchlichen Umfeld richtet. Besagte Menschen sollen in einer guten Atmosphäre ein gutes Erlebnis machen, entspannen und es sollen – wenn auch niederschwellig – Impulse Gottes in ihre Leben erfolgen. Ebenfalls wurde die Leitung einem erfahrenen Team anvertraut, welches Erfahrung mit der Organisation solcher Anlässe mitbrachte.

Der Anlass war von Beginn weg ein Erfolg. Es wurden gegen 1000 Menschen, vorwiegend aus kirchenfernen Kreisen erreicht und viele besuchten den Anlass ein zweites Mal. Aufgrund der durchaus positiven Reaktionen beschloss man, den Anlass auch weiterhin jährlich im November anzubieten. Mittlerweile ist er von einem Projekt, zu einem Merkmal unserer Gde mutiert und wird Laufend mit neuen innovativen Idee ergänzt und auch in der Region Schaffhausen ist er mittlerweile fester Bestandteil in der Vorweihnachtszeit geworden.

Nachfolgend ein Beschrieb wie wir Vorgehen.

Ein Kernteam, bestehend aus ca. 6 Personen, ist mit der Organisation des Anlasses beauftragt. Es wird von einer erfahrenen, mit der Organisation solcher Anlässe vertrauten Personen geführt.

Das Konzept sieht ein Kerzenziehen im klassischen Sinn, in grossen, hellen Räumen mit einem gemütlichen Adventskaffee zum Entspannen zwischendurch vor. Zusätzlich wird das Angebot mit 3 Ateliers ergänzt. In diesen Ateliers können, zusätzlich zum klassischen Kerzenziehen, Fackeln oder Anzündhilfen für Cheminee hergestellt, Kerzenrohling verziert und gestaltet, Gelkerzen gegossen oder Wachsschalen hergestellt werden. Weiter besteht die Möglichkeit, mit Gruppen ab 20 Personen, das Angebot auch ausserhalb der Öffnungszeiten zu nutzen, was mittlerweile von Schulen und Vereinen rege genutzt wird.

Das Ganze ist in einem festen Zeitfenster, nämlich im November vor der Adventszeit und auf die Dauer von 3 Wochen geplant und die Öffnungszeiten sind auf Mittwoch-, Freitag- und Sonntagnachmittag und Samstag ganzer Tag festgelegt. Am Freitagabend wird zudem ein Kerzenziehen nur für Erwachsene ab 16 Jahren zusammen mit der Möglichkeit zum Racletteessen angeboten – ein Angebot das boomt!

Die Organisation, Abläufe und Prozesse sind bewusst gross und professionell angelegt. Das Ganze soll bei den Besuchern zu einem «WOW» Erlebnis führen und einen bleibenden Eindruck hinterlassen. So werden auch die Helfer angewiesen und entsprechend instruiert – wir sind freundlich und grosszügig! Im Zweifelsfall denken wir immer zu Gunsten unserer Besucher. So wird der Event immer aus der Optik eines Aussenstehenden geplant und angegangen.

Die Planung sieht in groben Zügen so aus, dass im Januar ein Debriefing des vergangenen Anlasses erfolgt und Learnings und «to do’s», sowie Rahmenbedingungen und personelle Ressourcen für den kommenden Event festgelegt werden. Es besteht ein klarer Ablauf und eine präzise Planung, welche Arbeiten und Dinge (Werbung aufgleisen, Budget, Materialbestellungen etc.) zu welchem Zeitpunkt angegangen werden müssen. Im September wird in der Gemeinde schriftlich und öffentlich informiert und Helfer für den Event gesucht. Ca. 6 Wochen vor dem Event wird der Anlass in Fernsehen, Zeitung und mit Plakataushängen, mittels einem abgestimmten Werbeplan beworben. Ebenso werden Flyer gedruckt und von den Mitgliedern der Gde in ihrem Umfeld grosszügig verteilt oder an Events etc. abgegeben. Ein ausgeklügeltes System erlaubt es uns, den Rückfluss genau zu verfolgen und damit die Wirkung der Werbung zu analysieren. Ebenso arbeiten wir mit einem lokalen Medienpartner zusammen, welcher uns vor und während dem Anlass mit Beiträgen unterstützt.

Auf einer eigens und professionell gestaltete Homepage (www.kerzenziehensh.ch) wird ausführlich und aktuell informiert. Ebenso wird der Anlass zusätzlich auf Facebook beworben.

Etwa eine Woche vor dem Anlass wird mit dem Aufbau der Infrastruktur begonnen. Böden, Tische, Stühle müssen abgedeckt, Kaffee gemütlich eingerichtet werden, Anlagen aufgestellt und hochgefahren, neue Helfer geschult, Wegweiser aufgestellt, Infoscreen aktualisiert, Prospekte aufgefrischt und aufgelegt werden, etc.

Während dreier Wochen herrscht dann eine Art Ausnahmezustand in den Kinder- und Jugendräumen, wo der Anlass stattfindet. Die Besucher kommen in Scharen – insbesondere an den Sonntagen ist fast kein Durchkommen mehr möglich. Wir erleben jährlich einen starken Zuwachs und vor allem finden, nebst unseren Stammgästen, immer viele neue Besucher den Weg – der Anlass hat sich herumgesprochen und die meisten Besucher bleiben länger und künden jeweils einen weiteren Besuch an. Es gelingt uns, jeweils rasch in eine gute und entspannte Beziehung zu all diesen lieben Menschen zu kommen. Die aktuellen Zahlen belegen, dass im 2015 ca. 2500 Personen den Anlass besucht haben. Die Reaktionen sind durchwegs positiv, was zahlreiche Feedbacks bestätigen. Die Menschen fühlen sich sehr wohl, geniessen die entspannte Atmosphäre, schätzen die ruhigen und

Kategorien: C2Evangelisation